Interessante Artikel von unserer Presseseite

  • Politik sagt „nein“ zu Umzugsplänen
  • 1.Runde zur Bürgermeisterwahl (aus Hamburger Abendblatt)
  • Wir verzocken die Umgehungsstraße
  • Jetzt doch – Wohnbauplanung verzögert Bau der B3 neu
  • Darum soll Elstorf einen eigenen Ortsrat bekommen
  • Soli-Beitrag für den Schulneubau?
  • Eine Schule verkaufen, um eine neue zu bauen
  • Elstorf: Rat vertagt Entscheidung über Windkraftanlage

> zur Seite <

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage der UWG Neu Wulmstorf.

Corona-Testzentren gehen an den Start – Terminvergabe ab Freitag 20.3., Öffnung ab Montag


Kassenärztliche Vereinigung schafft mit Unterstützung des Landkreises Harburg Testzentren an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz / Test nur nach Terminvergabe über spezielle Hotline

Kassenärztliche Vereinigung schafft mit Unterstützung des Landkreises Harburg Testzentren an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz / Test nur nach Terminvergabe über spezielle Hotline

Rathaus und Außenstellen der Gemeinde Neu Wulmstorf bis zum 18.04.2020 geschlossen


Auswirkungen des Corona-Virus erfordern weitere Anpassungen

Neu Wulmstorfer Wochenmarkt findet weiterhin statt


Zu den üblichen Marktzeiten können Sie sich weiterhin mit frischen Waren eindecken.

Arbeitsfähigkeit der Gemeindeverwaltung


Auswirkungen des Corona-Virus erfordern Anpassungen der Verwaltung – Einschränkungen sind unvermeidbar

Grünkohlessen der UWG Neu Wulmstorf


Neu Wulmstorf, d. 09.03.2020

Es ist eine liebgewonnene Tradition der U W G jeweils im Februar die Mitglieder und Gäste zum Grünkohlessen einzuladen. Die Beteiligung war in diesem Jahr mit rd. 80 Teilnehmern überwältigend!! Das lag natürlich an dem leckeren Essen einerseits aber auch an den Themen und eingeladenen Landespolitikern andererseits.
Als alle satt waren, referierte der stellvertretende Ministerpräsident, Verkehrsminister und Neu Wulmstorfer Landtagsabgeordnete der CDU Abgeordnete Dr. Bernd Althusmann über die Aufsichtsratssitzung des VW- Konzerns, von der er direkt zur U W G Veranstaltung gekommen ist. Aufgelockert aber sehr kompetent berichtete er über den Stand der E- Autos und gab einen Überblick über die tagespolitische Lage. Zur Vorbereitung auf den U W G Abend wurde ihm zuvor eine 20 Fragen umfassende Sammlung zugeleitet. Es ging überwiegend um die A 26 die Bereiche Buxtehude und Rübke betreffend. Er ging auf die Machbarkeitsstudie zur Ortsumgehung von Rübke ein, die bisher vom Land überwiegend finanziert worden ist. Natürlich war die B 3 neu ein weiteres wichtiges Thema. Die Bürgerinitiative Elstorf West hatte wegen konfligiereender Terminlage absagen müssen. Dr. Bernd Althusmann hatte Gesprächsbereitschaft signalisiert, damit unter Einbeziehung der BI Elstorf West im Rahmen des Zeitplanes eine gemeinsame Lösung gefunden werden kann.
Dr. Bernd Althausmann, der übrigens schon zum zweiten Mal Gast beim U W G Grünkohlessen war, beantwortete gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke/CDU aktuelle Fragen von den Teilnehmern. Es ging u. a. um den digitalen Ausbau von Neu Wulmstorf, auch dies fällt in den Zuständigkeitsbereich von Dr. Bernd Althausmann. Ferner war der Ö P N V ein Thema und natürlich auch wieder die B 3 neu. Der Verkehrsminister bot in diesem Zusammenhang an, sich bei Problemen und Fragen mit ihm in Verbindung zu setzen und so seine Kontakte zu nutzen. Es war insgesamt eine lebhafte aber dennoch konstruktive Diskussion, die bis 23.00 Uhr dauerte. 

www.uwg-neu-wulmstorf.de

Freie Wohnungen für preisgünstiges Wohnen


(11.3.2020)

Sie wohnen in Neu Wulmstorf und suchen eine neue preisgünstige Wohnung?

Die UWG wird jetzt zur UWG/FW


(aus Kreiszeitung-Wochenblatt, 15.1.2020)
 
Noch ist sie mit ihren vier Sitzen die drittstärkste Kraft im Neu Wulmstorfer Gemeinderat und konnte der CDU bei der Kommunalwahl 2016 sogar deren einstige Hochburgen, Elstorf und Schwiederstorf, abjagen. Nicht zuletzt der Seitenwechsel des populären Elstorfer Gastwirts und Ratsherrn Jan Lüdemann, der seinerzeit nach heftigen internen Querelen von der CDU zur UWG gegangen war, hatte das Erstarken der UWG in der Gunst der Wähler im Süden der Gemeinde möglich gemacht.
 
Doch das könnte sich bei der nächsten Kommunalwahl im Herbst 2021 ändern, denn die kleine, seit ihrer Gründung im Jahr 1999 als Verein organisierte Truppe kämpft mit dem Mitgliederschwund und wird personell und finanziell dadurch immer schwächer.

„Unabhängig von Ideen, Esprit und Engagement mangelt es uns schlicht an Mitgliedern und in der Folge davon eben auch an finanzieller Beweglichkeit“, stellt UWG-Fraktionschef Jan Lüdemann fest. Neue Mitglieder in der Gemeinde zu gewinnen, sei in Konkurrenz mit den zwei großen Parteien SPD und CDU fast unmöglich, weiß Lüdemann. „Gleichwohl halten wir es für unabdingbar wichtig, dass den Bürgern zum Beispiel auch durch die UWG eine Wahlalternative geboten wird“, sagt Lüdemann.

Bereits seit geraumer Zeit überlegt die UWG-Spitze deshalb, wie sie dieses Dilemma lösen kann, ohne die eigene Vereinsidentität aufzugeben. Im Sommer vergangenen Jahres hatte sie dafür erste Weichen gestellt und bereits eine lockere Kooperation mit den Freien Wählern vereinbart (das TAGEBLATT berichtete). Nun gießt sie diese Kooperation in eine feste Form und ändert dafür auch ihren Namen: Ab sofort wird aus der UWG die UWG/FW, teilt Lüdemann mit.

Die Freien Wähler sind eine Partei, die bundesweit agiert und auch im Harburger Kreistag vertreten ist. Der Zusammenschluss mit den Freien Wählern sei sowohl für die FW als auch für die UWG eine Win-Win-Situation, glaubt Lüdemann: Die Freien Wähler, die in der Gemeinde Seevetal in vielen Räten seit langem erfolgreich unterwegs sind und im Kreistag derzeit vier Sitze haben, sind durch den Kooperationspartner UWG dann namentlich auch bei den Neu Wulmstorfer Gemeindewahlen vertreten, würden dort aber nicht mit eigenen Kandidaten antreten. Das Feld Neu Wulmstorf beackert nach wie vor allein die UWG. Die UWG könnte im Gegenzug dann auch Anträge für die Kreispolitik stellen

.Auch finanziell würde die Zusammenarbeit den Neu Wulmstorfern nutzen: Als relativ kleiner Verein könne die UWG keine großen finanziellen Sprünge machen, weiß Lüdemann. Als UWG/FW bekommt sie nun auch finanzielle Unterstützung bei den Wahlkampfkosten.

Die Mitgliederversammlung der UWG hat die Kooperation bereits mit deutlicher Mehrheit bestätigt. 

Jahresabschlussbericht der UWG


Liebe Mitglieder und Freunde der U W G,

der Vorstand und die Fraktion möchte allen Mitgliedern und Freunden der U W G ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr wünschen. Das wichtigste sind sicher die eigene Gesundheit und das Wohlergehen der Familie und Freunde.

Was war und was soll werden:
Mit Blick auf die finanzielle Entwicklung in unserer Gemeinde sind mit Stimmen der U W G die Vergnügungs- Grund- und Gewerbesteuer erhöht worden. Dies wird sicher ab 2021 nicht zur finanziellen Sanierung beitragen, ist aber ein Schritt in die richtige Richtung. Wie unser Bürgermeister Wolf- Egbert Rosenzweig unlängst sagte, nicht das Jahr 2020, sondern 2021 mache ihm Sorgen, weil dann im Kita und Schulbereich erhebliche Kosten anfallen werden. Ohnehin muss man sich bei der Ausweisung neuer Wohnbaugebiete darüber im Klaren sein, dass immer Folgekosten im Kita- und Schulbereich erwachsen werden und das muss sich die Gemeinde auch finanziell dauerhaft leisten können.

Die U W G hat sich in der Waldsiedlung klar positioniert und die Ausweisung als weiteres Neubaugebiet zugestimmt. Durch die Ablehnung anderer Fraktionen ist es nicht auszuschließen, das Schadenersatzforderungen aufgrund von Planungskosten gestellt werden.

Ein großer Problembereich ist Rübke und das angrenzende Buxtehude. Was dort mit der A 26 und sich dem daraus ergebenen Problemen für Rübke und der B 3 sowie B 73 ergeben wird, muss genau verfolgt werden. Rübke bekommt vorausschauend für Euro 3,2 Mio ein neues Feuerwehrgerätehaus und es wird ein hauptamtlicher Gerätewart eingestellt. Darüber hinaus wird für Euro 465.000 ein neues HLF (Hilfe- und Leistungslöschfahrzeug) angeschafft. Damit ist Rübke für die künftigen Anforderungen nach der Autobahnfertigstellung gut aufgestellt.

Große Herausforderungen kommen auf die Gemeinde im Bereich Schule zu. Für die Schule Am Moor stehen Kosten um Euro 27 Mio im Raum. Dies wird von der U W G in dieser Höhe nicht mitgetragen, eine spürbare Reduzierung ist das Ziel unserer Ratsherren. Man muss sich auch darüber im Klaren sein, dass eine sogenannte schulische „Ideallösung“ auch immer nur eine Augenblickslösung ist. Mit dem Wechsel von Schulleitung und oder Elternrat kann es schnell wieder eine andere Schwerpunktsetzungen geben. Ferner müssen aufgrund des Wohnungsbaues zwei neue Kitas gebaut werden. Dies ist zum einen die „Krümelkiste“ in der Theodor- Heuss- Str. und die Kita in den Lessing Höfen. Dies wird zu laufenden Kosten von jährlich Euro 5,2 Mio führen, wobei die Gemeinde aufgrund der Rechtslage dies tragen muss.

Mit Spannung blickt man auf das Jahr 2021, denn da wird bundesweit aber auch in unserer Gemeinde gewählt. Die U W G wird sich den Herausforderungen und Ansprüchen in Kooperation mit den Freien Wählern stellen und erwägt auch einen Bürgermeisterkandidaten zu benennen.

Wir bitten um Verständnis, dass wir uns bei den Mitteilungen auf den Emailverkehr beschränken, aber aufgrund unserer moderaten Mitgliedsbeiträge würde ein mehrfacher postalischer Versand ganz schnell den Finanzrahmen sprengen.

Stellvertretend für Fraktion und Vorstand verbleiben Jan Lüdemann und Klaus Oyss mit freundlichem Gruß

Politik sagt „nein“ zu Umzugsplänen


(aus Kreiszeitung Wochenblatt, 18.12.19)
 
Mehrheit will zunächst das F-Planverfahren abschließen
 
os. Neu Wulmstorf. Die Politik in Neu Wulmstorf hat mehrheitlich den Plänen von Henner Schönecke (Geflügelhof Schönecke), seinen Betrieb vom jetzigen Standort an der Straße Fliegenmoor an die Mühlenstraße in Elstorf zu verlegen, einen Riegel vorgeschoben. Mit den Stimmen von CDU und SPD wurde im Bauausschuss ein CDU-Antrag verabschiedet, nach dem zunächst der aktuelle Flächennutzungsplan der Gemeinde fertiggestellt werden soll.