Herzlich Willkommen auf der Homepage der UWG Neu Wulmstorf.

Interessante Artikel von unserer Presseseite

  • Neu Wulmstorfer eröffnen neues P+R-Parkhaus
  • Elstorf/ Schwiederstorf: Zehn neue Flächen für Wohnbebauung
  • Fischbeker Reethen – Anwohner fühlen sich verschaukelt
  • Neu Wulmstorf bekommt den Famila-Markt
  • Neues Quartier für Schwiederstorf
  • SPD will kombiniertes Hallen- und Freibad
  • Der Rat beschließt Beteiligung an kommunaler Wohnungsbaugesellschaft

> zur Seite <

 

Pendler parken kostenlos


Das neue Parkhaus am Neu Wulmstorfer Bahnhof ist eröffnet

Im neuen Parkhausfinden Autofahrer auf drei Ebenen 514 Stellplätze (Foto Gemeinde Neu Wulmstorf)

(aus Kreiszeitung Wochenblatt, 24.6.17)

Autofahrer, die rund um den Bahnhof in Neu Wulmstorf verzweifelt Ausschau nach einem Parkplatz halten, sind ab sofort Geschichte: Das neue „Park and Ride“-Parkhaus ist fertig und seit einer Woche geöffnet. Nach zehn Monaten Bauzeit haben Bürgermeister Wolf Rosenzweig, Heidrun Bleumer vom der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und Karin Schulz vom Amt für regionale Landentwicklung bei der Eröffnung das Absperrband durchtrennt. Damit stehen den Pendlern ab sofort auf drei Ebenen und einer Fläche von 14.053 Quadratmetern insgesamt kostenlose 514 Stellplätze zur Verfügung. Davon sind acht Parkplätze für E-Autos vorgesehen und verfügen über eine Lademöglichkeit. Ein Fahrstuhl ist vorhanden, sodass alle drei Ebenen barrierefrei erreichbar sind. Und sollte der Bedarf an Parkplätzen zunehmen, kann das Parkdeck zu einem späteren Zeitpunkt um eine weitere Ebene erweitert werden.
Die Gemeinde Neu Wulmstorf verzichtet auf Parkgebühren, um es den Pendlern besonders „schmackhaft“ zu machen, ihr Auto stehen zu lassen und in die Bahn umzusteigen. Durch das neue Parkhaus hat sich außerdem nicht nur die Parkplatzsituation für die Autofahrer erheblich verbessert, sondern auch die Lebensqualität der Anwohner, deren Straßen nicht mehr wie zuvor vollgeparkt sind.

> zum kompletten Bericht aus dem Hamburger Abendblatt <

Zehn neue Flächen für Wohnbebauung


Masterplan Elstorf/Schwiederstorf 2030 im Bauausschuss vorgestellt

Von den Fraktionen gab es dafür viel Lob: Im Bauausschuss hatte Karsten Schwormstede vom Planungsbüro Architektur + Stadtplanung jetzt einen Masterplan für die Neu Wulmstorfer Ortsteile Elstorf und Schwiederstorf vorgelegt. Die Mitglieder waren begeistert: Nach gut 20 Planungsjahren gebe es damit einen Entwurf, mit dem sich gut arbeiten lasse. In einem Jahr soll der Flächennutzungsplan verabschiedet werden.

Schwormstede präsentierte den zahlreichen Interessierten im Ratssaal zehn Flächen in Elstorf und Schwiederstorf, die sich zur Wohnbebauung eigneten, insgesamt 27,1 Hektar. Ebenfalls berücksichtigt hatte er weitere Flächen zur gewerblichen Nutzung (zwei Außenentwicklungsflächen, insgesamt 16 Hektar), für den Sport (2,5 Hektar), den Gemeindebedarf wie Kitas, Schulen und Ähnliches (4,2 Hektar) und zwei gemischte Bauflächen (3,9 Hektar).

> zum kompletten Artikel <

Neues Quartier für Schwiederstorf


Nach 20 Jahren Stillstand wagt Neu Wulmstorf weiteren Vorstoß für Bebauung

Die Gemeinde Neu Wulmstorf unternimmt einen neuen Versuch, das Zentrum von Elstorf-Schwiederstorf am Schwarzenberg zu entwickeln. Die Fläche ist ein ziemlich heißes Eisen. Zahlreiche Vorstöße in den vergangenen Jahren sind an den Widerständen der Grundstückseigentümer und anderer Beteiligter gescheitert.

Damit der neue Vorstoß nicht vergeblich ist, hatte der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, ein Konzept für den Schwarzenberg zu erstellen und dabei schon im Vorwege mit den Grundstückseigentümern in einen Dialog zu treten. Zwei Jahre lang dauerte der Prozess. „Es war ein schwieriges Unterfangen“, sagte Thomas Saunus, Fachbereichsleiter Ortsentwicklung. Ob die Verwaltung mit ihrem neuen Vorschlag nun durchdringt, steht noch längst nicht fest. Es kommt vor allem darauf an, wie das Unternehmen Elektro Bellut, größter Arbeitgeber in Elstorf, darauf reagiert. Bis zum 1. Juni hat die Verwaltung um eine Stellungnahme gebeten.

> zum kompletten Artikel <

Indienststellung eines neuen HLFs und Übergabe eines TLFs an die Feuerwehr Nyergesújfalu


Große Freude bei der Freiwilligen Feuerwehr Neu Wulmstorf: Das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) „Büffel“ wurde offiziell in den Dienst gestellt.

Bericht von der Jahreshauptversammlung


Die UWG und die erste Jahreshauptversammlung nach der  Kommunalwahl 2016

Der Termin der JHV stand in Konkurrenz zu zwei UEFA CL-Spielen, wovon das des BVB noch eine besondere Dimension durch den Terroranschlag vom 12.04.2017 hatte sowie natürlich das Topspiel Bayern gegen die königlichen aus Madrid, und nicht zuletzt sind in Niedersachsen auch noch Osterferien. Prozentual war die Beteiligung in Ordnung, absolut wäre sie aber bestimmt noch steigerungsfähig. Es gibt in Neu Wulmstorf wenig Versammlungsräume mit Gastronomiebetrieb und da sind die Termine dann schnell belegt, so dass ein Reagieren auf aktuelle Umstände und damit ein Ausweichen kaum möglich ist.

Neben den Regularien wie Eröffnung, ordnungsgemäßer Einladung und Beschlussfähigkeit, wurde das Protokoll der JHV 2016 genehmigt, der Bericht des Kassenwartes verlesen, die  Kassenprüfer hatten die Richtigkeit bestätigt, und der Vorstand wurde entlastet.

Bildunterschrift:
Von links: Heiner Wiegers/UWG, Ratsherr, Jan Thorsten Lüdemann/UWG, Fraktionsvorsitzenden und Ratsherr, Jürgen Roth, Schriftführer, Michael Grosse-Brömer, CDU, Rolf Kirchner, 1 Vorsitzender/UWG, Carl Dauer, 2. Vorsitzender/UWG

weiter lesen

Bitte keine Grünabfälle in der freien Landschaft entsorgen!


Das Entsorgen von Grünabfällen in der freien Natur ist nicht nur unschön anzusehen, es ist auch illegal. Bitte entsorgen Sie keine Grünabfälle in der freien Landschaft.

> zum kompletten Artikel der Gemeindeverwaltung <

Grünkohlessen der UWG mit Svenja Stadler (SPD)


Neu Wulmstorf, 26. Februar 2017

 Am vergangenen Freitag, den 24. Februar 2017, fand das traditionelle Grünkohlessen der UWG in der Gaststätte „Zum Florian“ in Neu Wulmstorf OT Elstorf statt. Über 40 Mitglieder und Freunde der UWG nutzten die Gelegenheit, sich von Svenja Stadler (SPD-MDB für den Landkreis Harburg) über die aktuelle Situation und Stimmung im Bundestag in Berlin zu informieren. Sachlich aber auch erfrischend und zugewandt in ihrer Art berichtete sie von der Bundeshauptstadt. Viel Zeit nahm sich Frau Stadler erfreulicherweise für Gespräche mit den Gästen sowie deren Belange und sicherte zu, dass  sie etliche Anregungen für die politische Tagesarbeit mit nach Berlin nehmen werde. Bei lokalpolitischen Nachfragen wie z. B. den viele  berührenden Ausbau der A 26 war sie mit ihrem Schwerpunkt in der Familienpolitik ad hoc nicht auskunfts- bez. aussagefähig. Dies bekannte sie offen und beeindruckte mit dieser ehrlichen Haltung die Anwesenden.

Selten, so verlautete es immer wieder an den Tischen, habe man so eine ehrliche Politikerin wie Svenja Stadler näher kennenlernen dürfen, was diesen Abend durchaus zu einem besonderen machte.

Svenja Stadler, Rolf Kirchner in der Gaststätte „Zum Florian“

Die Verabschiedung von Svenja Stadler nach einem gelungenen Abend.

Svenja Stadler stand den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort.

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Fotos: Klaus Oyss