Interessante Artikel von unserer Presseseite

  • Politik sagt „nein“ zu Umzugsplänen
  • 1.Runde zur Bürgermeisterwahl (aus Hamburger Abendblatt)
  • Wir verzocken die Umgehungsstraße
  • Jetzt doch – Wohnbauplanung verzögert Bau der B3 neu
  • Darum soll Elstorf einen eigenen Ortsrat bekommen
  • Soli-Beitrag für den Schulneubau?
  • Eine Schule verkaufen, um eine neue zu bauen
  • Elstorf: Rat vertagt Entscheidung über Windkraftanlage

> zur Seite <

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage der UWG Neu Wulmstorf.

Alle Termine werden abgesagt


Wegen der steigenden Fallzahlen werden alle Termine der Gemeinde abgesagt.

B3 neu Pressemitteilung


Neu Wulmstorf, d. 25.Juni 2020

Sehr geehrter Damen und Herren,
es ist nachvollziehbar, dass bei einem Straßenneubau die Interessen der Anwohner in unserem relativ eng bebauten Umland tangiert werden. Die Bürgerbeteiligung erschien uns vorbildlich und die vorrangige Befassung von H. Dr. Althusmann CDU mit diesem Thema macht Mut! Unlängst hat sich auch die BI Elstorf dazu geäußert, einen Forderungskatalog entwickelt und einen Rechtsanwalt mit der Wahrung der Interessen beauftragt. Die geforderte Trassenverlegung würde nicht nur den ehrgeizigen Zeitplan gefährden, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit andere Bürger / Initiativen auf den Plan rufen. Die UWG/FREIE WÄHLER hat zu dieser Gemengelage folgenden Kompromissvorschlag entwickelt: Teile der B 3 neu werden in einem ca. 8m tiefen Schacht verlaufen. Denkbar wäre doch in Anlehnung an die Überdeckelung der A 7 auch diese Teilabschnitte mit einem Deckel zu versehen. Der Deckel müsste nicht unbedingt befahrbar sein, sondern sollte nur den Verkehrslärm in dieser Art entstandenen Tunnel halten. Sicher führt das zu Mehrkosten, aber es gilt abzuwägen, was z. B. eine geänderte Trassenführung kosten würde und die Planungszeitverlängrung wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Mehrkosten durch Preissteigerungen mit sich bringen. Für etwaige Rückfragen stehen wir gern zurVerfügung und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Jan Lüdemann, Fraktionsvorsitzender, Klaus Oyss, Schriftführer

Minister Dr. Althusman beantwortet Fragen der UWG


Liebe Mitglieder und Freunde der UWG,

beim diesjährigen Grünkohlessen hat unser Referent, Herr Minister Dr. Althusmann, verkündet, einige der gestellten Fragen auch schriftlich ausführlicher zu beantworten. Nun sind aus dem  Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Antworten auf die wesentlichen Fragen gekommen, die wir natürlich mit euch gerne teilen. Eure weiteren Anregungen und Kommentare in diesem Zusammenhang sind natürlich bei mir, dem Vorstand und in der Fraktion herzlichst willkommen. Zugleich nutze ich an dieser Stelle die Gelegenheit, dem Herrn Minister und den Mitarbeiter des Ministeriums erneut ein herzliches Dank für die unkomplizierte Zusammenarbeit im Namen der UWG auszusprechen!

Wie immer mit den Besten Grüssen
Alexander Weiz, 1.Vorsitzender UWG Neu Wulmstorf 

 

Fragen und Antworten anlässlich des Grünkohlessen der UWG Neu Wulmstorf am 28. Februar 2020

 

Reguläre ÖPNV- Busverbindung Buchholz – Neu Wulmstorf – Finkenwerder

Angesichts der zu erwartenden Verzögerungen beim Ausbau der A26 (Ausfahrt Buxtehude, Weiterbau bis zur A7), Ausbau der Ortsumgehung Elstorf sowie überdurchschnittlich hohem Anwohnerzuwachs in der Region in den nächsten Jahren (inklusive der Hamburger Baugebiete Fischbecker Reethen und Fischbecker Heidbrook) ist mit starkem und schwerkontrollierbarem Verkehrszuwachs auf dem Gebiet der Gemeinde zu rechnen, insbesondere in Süd-Nord Richtung, hauptsächlich bedingt durch den Berufsverkehr nach Finkenwerder einerseits; und Ausbildungs- und Behördenverkehr nach Buchholz andererseits. Eine Möglichkeit, die Gemeinde verkehrstechnisch präventiv zu entlasten und zu regulieren, sowie soziale, sicherheits- und umwelttechnische Aspekte zu berücksichtigen, wäre die Schaffung einer neuen Buslinie.  Laut Auskünfte beim HVV und Firma Airbus gibt es zurzeit keine Aktivitäten in Hinsicht auf Prüfung solch einer Verbindung; wenngleich die Verkehrsflüsse im Hamburgs Süden und Seevetal durchaus untersucht werden. Es wird hierbei auf die „grenzpolitische“ Lage und damit verbundenen Schwierigkeiten verwiesen. Ist die niedersächsische Politik für eine solche ÖPNV-Verbindung und damit allgemeine Stärkung der Metropolregion Hamburg interessiert? Was ist notwendig, um so eine grenzumfassende Prüfung (Studie) anzustoßen und wie könnte unsere Gemeinde dazu beitragen?

 

Die Planung des Bus-ÖPNV erfolgt durch die zuständigen Landkreise und Kommunen im eigenen Wirkungskreis. Das Land hat hier keine Handlungsbefugnis. Der Aufgabenträger auf niedersächsischer Seite ist der Landkreis Harburg, der durch die Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbH (VNO) als Zusammenschluss der dortigen Aufgabenträger unterstützt wird. Da grob geschätzt ein Drittel dieser Verbindung auf Hamburger Gebiet liegt, muss entsprechend mit der FHH bzw. dem HVV eine Aufgaben- und Kostenteilung verhandelt werden.

Die Initiative muss von den Aufgabenträgern ausgehen. Das Land kann die Gespräche unterstützen, z.B. durch die Stabstelle Mobilitätsmanagement bei der LNVG. Eine Initiative des Landes ist aufgrund der Handlungshoheit der Aufgabenträger nicht angeraten.

Der VNO hat gemeinsam mit dem Landkreis Harburg zu dieser Verbindung wie folgt Stellung genommen:

„Die Einrichtung einer durchgehenden Busverbindung zwischen Buchholz i.d.N., Neu Wulmstorf und Finkenwerder ist ein Wunsch, der seit vielen Jahren geäußert wird, insbesondere von der Gemeinde Neu Wulmstorf und der Stadt Buchholz i.d.N., aber auch von der Kreispolitik. Während die o. g. Kommunen sowie die Kreispolitik einer Verbesserung des Angebotes – zunächst vorzugsweise für Berufstätige – von Beginn an offen gegenüber stehen und dies auch im aktuellen Nahverkehrsplan des Landkreises Harburg so verankert ist, scheiterten die Bemühungen zur Umsetzung bislang an der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH), die keinen verkehrlichen Mehrwert in einer solchen ÖPNV-Verbindung sieht und daher auch eine territoriale Mitfinanzierung bis heute ablehnt.

Sollte ein weiterer Versuch zur Einrichtung einer grenzüberschreitenden Buslinie vorgenommen werden, so ist hierfür keine Studie erforderlich, da die Rahmenbedingungen zur Organisation und Finanzierung auf Seiten der Aufgabenträger bekannt sind. Entscheidend ist die Abstimmung des Leistungsangebotes. Wichtig ist dabei auch, dass für das Gebiet der FHH ein verkehrlicher Nutzen gefunden wird.“

weiter lesen

Pressemitteilung zum neuen Flyer der U W G / FREIE WÄHLER


Neu Wulmstorf, 03.04.2020

Die U W G hat sich Anfang 2020 auf den Weg gemacht, ihre Ziele und selbstgestellten Aufgaben für die nächsten Jahre festzulegen. Um dies der Öffentlichkeit mitzuteilen, wurde ein Flyer erstellt, in dem knapp und kurz, mit Fotos illustriert, Ziele formuliert worden sind. In den nächsten Monaten wird sich die U W G damit natürlich noch weiter intensiv beschäftigen. Im Einzelnen gilt es, die positive Lebenssituation in Neu Wulmstorf weiter zu verbessern und damit die Gemeinde auch in Zukunft attraktiv zu gestalten. Ein „Dickschiff“ der U W G ist die Begleitung des Projektes der B 3 neu bzw. Ortsumgehung Elstorf/Schwiederstorf. Es müssen darüber hinaus Lösungen zu den Themen Hallen- und Freibad entwickelt werden. Aber auch an den Umweltschutz wird gedacht! Bei der Unterstützung alternativer Energiegewinnung, wann immer es unter Berücksichtigung der Natur und den Belangen von Bürgern und Wirtschaft möglich ist. Ergänzt wird dieser Ansatz durch den Antrag, ein dreijähriges Verbot der Silvesterböllerei als Pilotprojekt zu verfügen. Die U W G hat sich verstärkt durch die Kooperation mit den FREIEN WÄHLERN. All dies macht den Verein zu einer attraktiven Alternative zu anderen Parteien und vielleicht möchte die Eine oder der Andere als Mitglied daran teilhaben und wäre natürlich als Mitstreiter/in sehr willkommen.

Wir möchten uns aber auch zu der Coronaproblematik äußern. Selten wurde in unserer Republik so schnell mit Blick auf die Belange der Bevölkerung und der Wirtschaft reagiert, wir finden, dem gebührt Lob!! Wir beobachten, dass die Bürgerinnen und Bürger sich zunehmend mehr an die Empfehlungen der Bundes- und Landesregierung halten und das ist gut so. In unserem Landkreis sind die Fallzahlen vergleichsweise niedrig und wir können nur hoffen, dass es so bleiben wird. Social distance heißt es neuerdings oder Abstand halten voneinander – auch wenn es besonders bei Enkeln und Nahestehenden schwerfällt. Es muss sein und es kommen auch wieder andere und bessere Zeiten, wenn wir diszipliniert sind.

Behalten Sie den Kopf oben und bleiben Sie und Ihre Angehörigen gesund

Das wünschen Ihnen Ihre U W G/ FREIE WÄHLER

 

Klaus Oyss, Schriftführer der U W G

— zum Flyer —

 

Corona-Testzentren gehen an den Start – Terminvergabe ab Freitag 20.3., Öffnung ab Montag


Kassenärztliche Vereinigung schafft mit Unterstützung des Landkreises Harburg Testzentren an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz / Test nur nach Terminvergabe über spezielle Hotline

Kassenärztliche Vereinigung schafft mit Unterstützung des Landkreises Harburg Testzentren an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz / Test nur nach Terminvergabe über spezielle Hotline

Rathaus und Außenstellen der Gemeinde Neu Wulmstorf bis zum 18.04.2020 geschlossen


Auswirkungen des Corona-Virus erfordern weitere Anpassungen

Neu Wulmstorfer Wochenmarkt findet weiterhin statt


Zu den üblichen Marktzeiten können Sie sich weiterhin mit frischen Waren eindecken.

Arbeitsfähigkeit der Gemeindeverwaltung


Auswirkungen des Corona-Virus erfordern Anpassungen der Verwaltung – Einschränkungen sind unvermeidbar

Grünkohlessen der UWG Neu Wulmstorf


Neu Wulmstorf, d. 09.03.2020

Es ist eine liebgewonnene Tradition der U W G jeweils im Februar die Mitglieder und Gäste zum Grünkohlessen einzuladen. Die Beteiligung war in diesem Jahr mit rd. 80 Teilnehmern überwältigend!! Das lag natürlich an dem leckeren Essen einerseits aber auch an den Themen und eingeladenen Landespolitikern andererseits.
Als alle satt waren, referierte der stellvertretende Ministerpräsident, Verkehrsminister und Neu Wulmstorfer Landtagsabgeordnete der CDU Abgeordnete Dr. Bernd Althusmann über die Aufsichtsratssitzung des VW- Konzerns, von der er direkt zur U W G Veranstaltung gekommen ist. Aufgelockert aber sehr kompetent berichtete er über den Stand der E- Autos und gab einen Überblick über die tagespolitische Lage. Zur Vorbereitung auf den U W G Abend wurde ihm zuvor eine 20 Fragen umfassende Sammlung zugeleitet. Es ging überwiegend um die A 26 die Bereiche Buxtehude und Rübke betreffend. Er ging auf die Machbarkeitsstudie zur Ortsumgehung von Rübke ein, die bisher vom Land überwiegend finanziert worden ist. Natürlich war die B 3 neu ein weiteres wichtiges Thema. Die Bürgerinitiative Elstorf West hatte wegen konfligiereender Terminlage absagen müssen. Dr. Bernd Althusmann hatte Gesprächsbereitschaft signalisiert, damit unter Einbeziehung der BI Elstorf West im Rahmen des Zeitplanes eine gemeinsame Lösung gefunden werden kann.
Dr. Bernd Althausmann, der übrigens schon zum zweiten Mal Gast beim U W G Grünkohlessen war, beantwortete gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke/CDU aktuelle Fragen von den Teilnehmern. Es ging u. a. um den digitalen Ausbau von Neu Wulmstorf, auch dies fällt in den Zuständigkeitsbereich von Dr. Bernd Althausmann. Ferner war der Ö P N V ein Thema und natürlich auch wieder die B 3 neu. Der Verkehrsminister bot in diesem Zusammenhang an, sich bei Problemen und Fragen mit ihm in Verbindung zu setzen und so seine Kontakte zu nutzen. Es war insgesamt eine lebhafte aber dennoch konstruktive Diskussion, die bis 23.00 Uhr dauerte. 

www.uwg-neu-wulmstorf.de